SOS

Psychosoziale Unterstützung während der Corona-Pandemie

Das Corona-Virus und vor allem die dadurch bedingten sozialen Einschränkungen haben umfassende Auswirkungen auf die meisten Bereiche unseres alltäglichen Lebens. Diese Zeit ist für uns alle – gerade aber für psychisch erkrankte Menschen – sehr herausfordernd.

Die psychiatrische Notfallversorgung ist natürlich weiterhin gewährleistet. Welche persönlichen Unterstützungsangebote darüber hinaus noch angeboten werden können und welche nicht, kann bei den täglich neuen Entwicklungen nur schwer vorhergesagt werden.

Wir möchten Ihnen hier jedoch einige Nummern, Webseiten und Hinweise auf Materialien an die Hand geben, auf die Sie in dieser Zeit zurückgreifen können!

Wir wünschen Ihnen gutes Durchhaltevermögen (auch das wird vorbeigehen). Passen Sie auf sich auf!

  • Auf der Seite der Stadt Frankfurt „CORONAVIRUS AKTUELL“ gibt es neben vielen allgemeinen Infos auch Informationen zur Psychosozialen Versorgung:
    Seite der Stadt Frankfurt a.M.
  • Der Sozialpsychiatrische Dienst des Gesundheitsamtes ist weiterhin telefonisch für Sie erreichbar:
    069 – 212 33311
    Montag, Dienstag, Donnerstag: 8.30 bis 12 und von 13 – 16 Uhr
    Freitag: 8.30 – 13 Uhr
  • Auch den Krisendienst Frankfurt erreichen Sie weiterhin telefonisch:
    069 – 61 13 75
    Montag bis Freitag: 17 – 1 Uhr Nachts
  • Wochenede und Feiertage: 9 – 1 Uhr Nachts
    Krisendienst Frankfurt a.M.
  • Unter dieser Hotline-Nummer erreichen Sie im Notfall rund um die Uhr eine der psychiatrischen Kliniken in Frankfurt:
    069 – 630 13 113
  • Telefonseelsorge:
    0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222
  • Info-Telefon Depression:
    0800/33 44 5 33
    Montag, Dienstag, Donnerstag: 13 – 17 Uhr
    Mittwoch und Freitag: 08.30 – 12.30 Uhr
  • Außerdem gibt es von der Telefonseelsorge eine neue App zur Suizidprävention. Der „KrisenKompass“ ist dank ihrer Funktionsweise eine Art Notfallkoffer für Krisensituationen:
    Infos zur App
  • In der FraPPE-Broschüre „Patienteninformation zum Thema Suizidalität und persönlicher Krisenbegleiter“ finden Sie viele Informationen rund um das Thema Suizidalität, z.B. zu den Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten suizidaler Krisen sowie zum Herausfinden von persönlichen Frühwarnzeichen und dem Erstellen von Notfallplänen:
    Zur Boschüre

Wenn Sie den Verdacht haben, dass sich jemand aus Ihrem Umfeld in den nächsten Minuten oder Stunden etwas antun könnte, lassen Sie sie / ihn nicht alleine! Rufen Sie den Rettungsdienst (112) oder begleiten Sie die / den Betroffene/n in eine psychiatrische Klinik!

Aktuelle Angebote und Links:

  • Das Zentrum für Psychotherapie der Goethe Universität Frankfurt am Main bietet seit Montag, 30.03.2020 eine anonyme Beratung für alle Betroffenen an, die Rat suchen um mit der aktuellen Situation besser umgehen zu können:
    Infos zum Krisentelefon
  • Psychotherapie in Corona Zeiten
    Die Psychotherapeutenkammer Hessen hat auf ihrer Webseite umfangreiche Informationen zum Umgang mit der aktuellen Situation sowie dem Zugang zur Psychotherapie veröffentlicht:
    Zur Webseite
  • Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe hat Hinweise für an Depression erkrankte Menschen während der Corona-Krise zusammengestellt sowie ihr kostenfreies iFightDepression-Programm als konkrete Reaktion auf die Krisensituation auch ohne ärztliche oder therapeutische Begleitung zugänglich gemacht:
  • Die Psychologinnen und Psychologen von Selfapy haben ein kostenloses Corona-Programm entwickelt, das online von zuhause aus durchgeführt werden kann und helfen soll, mit Gefühle von Unsicherheit, Einsamkeit und Stress umzugehen:
    Zum Corona-Programm
  • Freunde fürs Leben haben auf Ihrer Webseite „5 Tipps gegen das seelische Corona-Tief“ zusammengestellt:
    Hier geht’s zu den Tipps
  • Das Psychosoziale Krisenmanagement des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat Tipps für die häusliche Quarantäne sowie für den Umgang mit Kindern in der aktuellen Situation zusammengestellt:
    Link zum BBK
  • Hilfsmöglichkeiten bei „Stress in der Familie“ wurden in diesem Flyer übersichtlich zusammengestellt:
    Zum Flyer
  • Unter diesem Link finden Sie eine Zusammenstellung an ehrenamtlich angebotenen Unterstützungsangeboten in Frankfurt, beispielsweise fürs Einkaufen oder andere Erledigungen:
    Hilfsdienste Corona-Krise
Menü