SOS

Schirmherr

Hier finden Sie Informationen zu Walter Kohl, dem Schirmherrn von FRANS, und zu seiner Motivation, sich für die Suizidprävention zu engagieren

Meine sehr verehrten Damen und Herren,
liebe Freunde von FRANS,

„Papa, ist das Leben schön?“

Diese Frage stellte mir im Juli 2001 mein damals fünfjähriger Sohn. Damals, das war die Zeit der tiefsten Krise meines Lebens. Meine Mutter, Hannelore Kohl, hatte sich wenige Tage zuvor in meinem Kinderzimmer, in meinem Jugendbett das Leben genommen. Die CDU-Parteispendenaffäre hatte mich meiner beruflichen Zukunft beraubt und meine erste Ehe schlug fehl. Ich war gescheitert, mein ganzes bisheriges Tun schien entwertet. Diese drei Schläge in weniger als zwölf Monaten drohten mich zu zerbrechen.

Die Grenze meiner persönlichen Belastbarkeit war überschritten. Die äußeren Umstände und – das allerdings erkannte ich erst viel später – eigene lebensfeindliche und falsche Überzeugungen bzw. Verhaltensweisen hatten mich an den Rand meiner Möglichkeiten gebracht und manchmal auch darüber hinaus. Ich konnte nicht mehr, ich wollte nicht mehr, alles erschien nur noch sinnlos, einsam, leer und voller Schmerz und so bereitete ich meine Selbsttötung in Form eines Tauchunfalls vor.

Der Tod als letzter Ausweg?

Heute bezeichne ich diese Jahre als den „Nebel“, denn es war damals ein Leben in einer Art Nebel. Ich funktionierte noch, mehr schlecht als recht, aber ohne Sinn, Freude oder Ziel. Doch an diesem Tiefpunkt lernte ich Helfer kennen, Viktor Frankl mit seiner Logotherapie, die Philosophie der Stoiker, insbesondere von Seneca und ich durfte meinen Glauben wiederentdecken. Ein neuer Zugang zu Gott, zur Bibel und schließlich zu mir selbst entstand.

Heute, rund fünfzehn Jahre später, habe ich ein neues Leben gefunden. Auf diesem Weg habe ich vieles gelernt, vor allem:

  • Wir dürfen auch mal schwach und überfordert sein.
  • Es ist wichtig, sich Hilfe zu suchen.
  • Es gibt immer eine Alternative, auch wenn wir sie im Moment der Verzweiflung nicht sehen.
  • Leben heißt auch, als Hinterbliebener mit dem Tod seinen Frieden zu machen, ihn in sein
  • Leben zu integrieren.
  • Suizid ist eine Realität, der wir wertfrei begegnen können und müssen, ohne falsche Scham
  • oder Schuldgefühle.

Deshalb ist es mir ein Herzensanliegen und eine große Ehre, für FRANS die Schirmherrschaft zu übernehmen und bei diesem so wichtigen Thema Suizidprävention einen kleinen Beitrag leisten zu dürfen. Jedes Jahr kommen in Deutschland zehntausend Menschen durch Suizid ums Leben – und dies schließt die enorm hohe Dunkelziffer nicht mit ein. Ein erschreckender Zustand!

FRANS setzt sich dafür ein, dass Suizid nicht länger ausgeklammert wird, dass nicht länger peinlich berührt weggeschaut wird, sondern dass Suizid als eine gesellschaftliche Herausforderung verstanden wird. Eine Herausforderung, an der wir wachsen können und durch die wir Leben retten dürfen.

Ich bitte Sie daher: Schauen Sie sich unsere Website an, informieren Sie sich über unsere Aktivitäten, werden Sie ein Freund von FRANS. Machen Sie mit! Werden Sie mit uns ein „Wahlkämpfer für das Leben“! Unterstützen Sie uns bitte in unserem Bemühen, denn was kann es Schöneres geben als Leben zu retten.

Wir freuen uns auf Sie!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute und verbleibe

Ihr
Walter Kohl

Walter Kohl

Unternehmer, Autor, Redner und Coach
Jahrgang 1963, verheiratet, 4 Kinder
http://www.walterkohl.de

Lebenslauf

Walter Kohl studierte Geschichte und Volkswirtschaft in Harvard und Wien sowie Business Administration am INSEAD in Frankreich. Nach Tätigkeiten im Investment Banking in New York arbeitete er mehr als 10 Jahre als Manager in deutschen Großunternehmen. Seit 2004 führt er gemeinsam mit seiner Frau ein deutsch-koreanisches Zulieferer-Unternehmen für die Automobilindustrie.

Aufgrund einer existenziellen Lebenskrise Anfang der 2000er Jahre entdeckte er für sich neue Kraft und inneren Frieden durch den Weg der Versöhnung sowie den Gedanken der sinnzentrierten Lebensführung. Es ist ihm ein Herzensanliegen, andere Menschen auf ihrem Weg zu mehr Selbstbewusstsein und Lebensfreude sowie einem selbstgestalteten Leben zu unterstützen – beruflich wie privat. Seit 2012 ist er als Referent und Coach tätig. Walter Kohl ist Autor des Bestsellers „Leben oder gelebt werden“ (2011) und des Praxisbuches „Leben was du fühlst“ (2013). Zusammen mit Pater Anselm Grün veröffentlichte er 2014 das Buch „Was uns wirklich trägt“.

Seit 2015 ist Walter Kohl Schirmherr des Frankfurter Netzwerks für Suizidprävention. Es ist ihm wichtig, die Arbeit von FRANS zu unterstützen, um auf das Thema Suizid und Suizidprävention aufmerksam zu machen. Er möchte Menschen ermutigen, wie er, „Wahlkämpfer für das Leben“ zu sein.

Menü