SOS

[us_page_title inline=“1″ description=“1″ font_size=“1.8rem“]

Hallo,

Du bist am Ende und siehst keinen Ausweg mehr.

Du trägst Dich mit dem Gedanken Deinem Leben ein Ende zu setzen. Das kann ich gut verstehen! Wenn man so leidet wie Du es gerade tust, ist es völlig normal so zu empfinden. Wenn nichts mehr geht und ein einziger Gedanke Dich bestimmt…

Ich werde das nicht bewerten und Dir sagen, dass dieser Gedanke falsch oder verboten ist. Er ist ein Teil von Dir und scheint Dir im Moment eine Lösung aufzuzeigen.

Ich bitte Dich jedoch, für einige Minuten innezuhalten und mir zu folgen.

Zweimal in meinem Leben ging es mir ähnlich wie Dir jetzt. Ich weiß, was es bedeutet, nicht mehr leben zu wollen. Das alles ist sehr schwer auszuhalten! Ich war wie Du verzweifelt, verstehe also gut, was gerade in Dir vorgeht.

Viele Gründe können dazu führen, dass wir Menschen in seelische Krisen geraten. Und Suizidgedanken sind eine Reaktion auf bedrohliche Krisen. Du bist weder verrückt, noch bist Du schwach oder egoistisch, weil Du daran denkst, Dir das Leben zu nehmen. Die Gedanken an den Tod als Ausweg kommen über uns, wenn wir das Gefühl haben, mit unseren Kräften am Ende zu sein und glauben, das Leid nicht mehr ertragen zu können.

Ich frage mich, was Dir bisher geholfen hat, das alles auszuhalten? Was hat Dir die Kraft gegeben, diese Seite aufzurufen?

Offenbar gibt es auch einen Teil in Dir, der noch nicht so ganz überzeugt ist, dass Suizid die einzige, die letzte und die nicht mehr rückgängig zu machende Lösung Deiner Probleme ist. Einen Teil, der Dir geholfen hat, zu (über-)leben.

Das freut mich! Ich finde es schön, dass Du noch bei mir bist und Anteil an meinen Gedanken nimmst.

Oft wissen Menschen, denen es so geht wie Dir, nicht, ob sie  leben oder sterben wollen. Sie sind gefühlsmäßig hin- und hergerissen zwischen widerstrebenden Gefühlen, zwischen leben und sterben wollen. Das ist schwer auszuhalten, aber eine völlig normale Reaktion.

Vielleicht möchtest Du ja gar nicht so sehr Deinem Leben ein Ende setzen. Ist es nicht eher Dein Wunsch, eine Lösung für Deine Probleme zu finden? Anders gesagt: Wäre es möglich weiterzuleben, wenn Du einen anderen Ausweg aus Deiner Situation finden würdest? Die Hoffnung auf ein Weiterleben ohne den Schmerz, die Sorgen, den Stress, die Angst oder was auch immer dich quält?

Heute sehe ich, dass ich mir das Leben nehmen wollte, um meinen Problemen ein Ende zu setzen.  Ich bin froh, dass ich mir damals die Zeit genommen und mir dadurch die Chance gegeben habe, Alternativen zu finden. Ich habe mir gedacht: Umbringen kannst Du Dich immer noch, da kommt es auf die Stunde/den Tag/die Woche nicht an…

Vielleicht kannst auch Du Dir noch ein wenig Bedenkzeit nehmen, um nach einem anderen Weg aus der Krise zu suchen. Mir hat es damals geholfen, mich anderen mitzuteilen – obwohl mir das nicht leicht gefallen ist. Mit wem kannst Du sprechen: Mit einem guten Freund, einer guten Freundin, jemandem aus Deiner Familie oder mit einem „Fachmann“/einer „Fachfrau“?

Ich bin der Überzeugung, dass Du dadurch Zugang zu Kraftreserven bekommen wirst, die Dir im Moment noch nicht zur Verfügung stehen.  Denn wenn man seine Gedanken mit anderen Menschen teilt, verlieren sie an Bedrohlichkeit und werden klarer. Häufig lässt durch ein offenes Gespräch der innere Druck nach und manchmal eröffnet die Sicht des anderen eine ganz neue Perspektive …

Vielen Dank, dass Du mir bis hierhin gefolgt bist. Ich wünsche mir, dass Du Dir nun noch die Zeit nimmst, Dich in Ruhe mit den Hilfsangeboten auseinanderzusetzen, die Du auf dieser Seite findest.

 

Die letzte aller Türen
Doch nie hat man
An alle schon geklopft

Wo finde ich Hilfe?

Für viele ist es nicht leicht, über die eigenen Gedanken und Gefühle zu sprechen. Daher ist es umso wichtiger zu wissen, dass es gerade auch in solchen Situationen professionelle Unterstützungsangebote gibt.

Wir möchten an dieser Stelle auf Beratungs- und Hilfsmöglichkeiten hinweisen, die Menschen in Krisensituationen in Frankfurt zur Verfügung stehen. Alle Beratungsangebote sind kostenfrei und auf Wunsch auch anonym möglich. Die Beraterinnen und Berater unterliegen der Schweigepflicht.

Die Hilfsangebote zum runterladen

Menü